#nachgefragt im Europäischen Kulturerbejahr 2018

Hanseurkunden, Chroniken zum Dreißigjährigen Krieg, Akten zur Auswanderung aus Europa oder Plakate eines französischen Gefangenenorchesters im Ersten Weltkrieg – Archive und Bibliotheken verwahren reiche und vielfältige Spuren europäischer Ereignisse und Geschichten. Im Zuge des Europäischen Kulturerbejahrs haben wir in Kooperation mit dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) einen Fotokalender produziert, der das Kulturerbejahr 2018 anhand ausgewählter Objekte aus unseren Förderungen begleitet.

Jedes Kalenderblatt wirft ein anderes Schlaglicht auf das Vergangene, jedes Objekt erzählt seine eigene Geschichte. Wir haben #nachgefragt bei Restauratoren, Kuratoren, Fotografen und anderen Kulturschaffenden, die jeweils hinter den Kalenderblättern stehen. Im Interview eröffnen unsere Gesprächspartner spannende Blickwinkel auf die Originale und entdecken mitunter auch persönliche Bezüge in ihrer wertvollen Arbeit am Erhalt des schriftlichen Kulturerbes.

 

 


 

Schreiben, schneiden, anheften – Spuren auf Papier 

#nachgefragt beim Papierrestaurator Matthias Frankenstein

 

Papierrestaurator Matthias Frankenstein


 

 

Einmaliges Zeugnis: Der Koffer des Schriftstellers Walter Meckauer (1889–1966)

#nachgefragt bei Dr. Sylvia Asmus, Leiterin des Deutschen Exilarchivs 1933–1945 

Dr. Sylvia Asmus in der von ihr kuratierten Ausstellung
Dr. Sylvia Asmus in der von ihr kuratierten Ausstellung "Exil. Erfahrung und Zeugnis". Neben ihr der mit Manuskripten gefüllte Koffer von Walter Meckauer.


 

Buch – Klick – Foto: Einblicke in die Fotografie von Schriftstücken

#nachgefragt beim Fotografen Jörg F. Müller

Jörg F. Müller


 

Europa in Bautzen

#nachgefragt bei Dr. Uwe Koch, Leiter der Geschäftsstelle des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK)

Dr. Uwe Koch bei der Auftaktveranstaltung zum Europäischen Kulturerbejahr im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses, Januar 2018
Dr. Uwe Koch bei der Auftaktveranstaltung zum Europäischen Kulturerbejahr im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses, Januar 2018