Die seit 1891 in der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker befindliche Sammlung an Musikalien und Musikhandschriften bildet den Schwerpunkt der Schweriner Einrichtung. Die Landeshauptstadt hat bezüglich dieser Musikaliensammlung zusammen mit dem Bildungsministerium und dem Landtag Mecklenburg-Vorpommern einen Antrag auf Aufnahme als UNESCO-Weltdokumentenerbe gestellt. Sie beinhaltet zahlreiche Nachlässe und Schenkungen von Schweriner Musikern und Notenbestände des großherzoglichen Hoftheaters.

Die Sammlung steht in engem Zusammenhang mit der Mecklenburg-Schweriner Hofkapelle, die im Jahr 1563 gegründet wurde. Daher liegt ihr Fokus auf der Barockmusik. Zu den Raritäten der Sammlung gehören Abschriften aus den Werken von Georg Philipp Telemann und Antonio Vivaldi. Sie besaß Repräsentationsfunktion für Kammer- und Kirchenmusik sowie für die (groß-)herzogliche Oper. Zu den meist kompletten Orchestersätzen zu Bühnenwerken, die vor 1920 aufgeführt wurden, gehört die vierteilige Oper „Der Ring der Nibelungen“ von Richard Wagner. Die Musikalien dieser weltberühmten Komponisten, die teilweise autografe Überlieferungen enthalten, konnten nun längerfristig konserviert werden.

Die Sammlung wies erhebliche Nutzungsschäden auf, hinzu kamen eine starke Verschmutzung sowie Lagerungsschäden. Zunächst wurden zirka 100 laufende Meter der Musikalien behandelt. Das heißt, in einem ersten Schritt durchlief nur ein Teil der Sammlung bestandserhaltende Maßnahmen. Insbesondere die abschließende Umverpackung trug erheblich zum Erhalt der Originale bei: dadurch konnten nicht nur der Schutz, sondern auch die Stabilisierung und die Sicherung der historischen Dokumente garantiert werden.

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback