Jean Guillaume Adolphe Fiacre Honvlez (1730-1805), der später den Namen „Baron von Hüpsch“ annahm, war einer der bedeutendsten Naturalien- und Kunstsammler des 18. Jahrhunderts in Köln. Seine Sammlung fiel nach seinem Tod an den Landgrafen von Hessen-Darmstadt und bildete später den Grundstock des Hessischen Landesmuseums Darmstadt.

Auch der 35 Jahre umspannende schriftliche Nachlass des Barons von Hüpsch ist fast vollständig überliefert. Die in ihm enthaltenen Dokumente geben einen Überblick über die Geistesgeschichte des ausgehenden 18. Jahrhunderts: In 21 Archivkästen sind Werkmanuskripte, Korrespondenzen und Lebensdokumente verwahrt. An ihnen lassen sich epochale Umbrüche, wie z.B. die Aufklärung, im Detail nachvollziehen. Der Baron und seine Schriften spielen daher eine wichtige Rolle innerhalb der geschichts- und literaturwissenschaftlichen Erforschung dieser Epoche.

Viele Manuskripte im Nachlass des Barons waren jedoch stark verschmutzt und beschädigt. Im BKM-Sonderprogramm 2018 wurden Einzelblätter restauriert, mehrfach gefaltete Papiere plangelegt und besonders empfindliche Seiten in separaten Schutzumschlägen verpackt. Abschließend wurde der gesamte Nachlass objektschonend verpackt. Durch die Reinigung ist nun auch eine Digitalisierung möglich.

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback