Boethius, Vergil, Cicero, Sulpizio: 14 Texte antiker und mittelalterlicher Autoren sind in einer einzigartigen Zusammenstellung in einer Handschrift der Ratsschulbibliothek Zwickau enthalten. Diese Texte wurden vermutlich von unterschiedlichen Schreibern kopiert und in der voruniversitären Lehre eingesetzt. Darauf weisen auch die breiten Blattränder hin, die den Schülern genug Platz für eigene Notizen boten. Schreibervermerke lokalisieren zumindest einige der enthaltenen Texte im Umkreis der bedeutenden Großenhainer Lateinschule. Neben der in diesem KEK-Modellprojekt restaurierten Handschrift sind Manuskripte dieser Provenienz nur in Görlitz, Luxemburg sowie im Stift Klosterneuburg nachgewiesen.

Diese wertvolle unikale Handschrift wurde durch einen Brand schwer beschädigt, die weitere Nutzung hätte unweigerlich Folgeschäden nach sich gezogen. Daher wurde sie im Rahmen des Projekts zunächst trockengereinigt, danach wurden die einzelnen Blätter durch anfasern und kaschieren mit Japanpapier stabilisiert. Schließlich wurden die Lagen neu gebunden und die Handschrift in einer passenden Schutzverpackung gelagert. Die so gesicherte Handschrift ist nun wieder für die Forschung nutzbar.

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback