Im Modellprojekt der Franckeschen Stiftungen zu Halle konnten sechs Handschriften mit insgesamt 469 Blatt restauriert werden. Die einzigartigen Handschriften wurden in den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts von halleschen Missionaren im heutigen Bundesstaat Tamil Nadu angefertigt.

Tamil Nadu besitzt ein reiches eigenständiges Kulturerbe, das sich in der über 2000 Jahre zurückreichenden Literaturgeschichte des Tamil und der Architektur der großen Tempelanlagen des Bundesstaates äußert. Die tamilische Kultur ist Teil der gesamtindischen Kulturtradition, hat aber in vielerlei Hinsicht ein eigenständiges Angesicht bewahrt, das sich deutlich vom Rest Indiens unterscheidet. Das wichtigste Bindeglied der tamilischen Kultur ist die tamilische Sprache, die zum zentralen Identifikationsmerkmal erhoben und bisweilen geradezu vergöttlicht wird.

Die sechs Manuskripte der Missionare spiegeln in einzigartiger Weise die Vorreiterrolle der halleschen Missionare bei der Erforschung von Alltag, Traditionen, Sprache und Natur in Südindien zu Beginn des 18. Jahrhunderts wider. Die Studien mit religions-, sprach- und naturwissenschaftlichen Untersuchungen wurden wegen ihres einzigartigen wissenschaftlichen Werts für das Restaurierungsprojekt ausgewählt. Eine ausführliche Bestandsanalyse war der Auswahl der Handschriften vorangegangen. Aufgrund ihres äußerst fragilen Zustands infolge von Wasserschäden, großflächigem Schimmelbefall sowie sehr starkem, fortschreitendem Tintenfraß, der teilweise bereits zu Textverlusten geführt hat, waren die Handschriften bisher für die Forschung sowie Benutzung nicht zugänglich gewesen.

Die umfassende Restaurierung der Manuskripte und ihrer Veröffentlichung im Internet nach der Digitalisierung tragen nachhaltig dazu bei, die Geschichte des interkulturellen Dialogs zwischen Europa und Indien einer sowohl wissenschaftlichen als auch breiten internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie das gemeinsame kulturelle Erbe im 21. Jahrhundert weiterzuentwickeln.

Foto © Franckesche Stiftungen zu Halle

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback