In den Sammlungen der Universitätsbibliothek Leipzig befinden sich in den historischen Bestandsgruppen rund 150.000 Kapselschriften. Unter dem Begriff „Kapselschrift“ versammeln sich im Bibliothekswesen Objekte, die aufgrund ihres Formats nicht ohne Weiteres ins Regal gestellt werden können und daher in einem Behälter aufbewahrt werden müssen. Hier enthalten die Kapseln zum Teil selten überliefertes Material zur Geschichte Sachsens und insbesondere Leipzigs. Im Modellprojekt konnten die Kapseln aus besonders bedeutenden Fachgruppenkonservatorisch bearbeitet werden, so dass sie durch die Benutzung keinen weiteren Schaden nehmen bzw. die Benutzung überhaupt erst wieder möglich wird.

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback