Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg verwaltet mehr als 30 Museumsschlösser und über 800 ha Parkflächen in Potsdam, Berlin und Brandenburg, darunter zahlreiche UNESCO-Welterbestätten wie beispielsweise Schloss Sanssouci oder die Pfaueninsel. Die historische Plansammlung der Stiftung dokumentiert die Planungen und Maßnahmen an den Gebäuden und Parks seit dem Bestehen der Einrichtung bzw. ihrer Vorgängereinrichtungen seit 1949. Die einzigartigen Pläne und Zeichnungen, die teilweise von herausragenden Architekten und Künstlern wie dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel (1781–1841) stammen, bilden eine wichtige Grundlage für Bau- und Restaurierungsrecherchen und bezeugen darüber hinaus die Erhaltungsmaßnahmen am Weltkulturerbe in detaillierter und lückenloser Form.

Durch die Schaffung eines neuen Archivgebäudes im Dokumentations- und Informationszentrum der Stiftung ist es möglich geworden, einen weiteren, umfangreichen Bestand von rund 8.500 großformatigen Plänen zu übernehmen und unter besten konservatorischen Bedingungen zu lagern. Voraussetzung hierfür waren die im KEK-Modellprojekt geförderten Maßnahmen an den Plänen, die bislang über die Einrichtungen der Stiftung verstreut lagerten, teilweise unter sehr widrigen Umständen – in Kellern und auf Dachböden, zum Teil ohne jegliche Schutzverpackung.

Die Materialien wurden zunächst in den Fachbereich Dokumentation überführt, dort gesichtet und mit Hilfe des topographischen Thesaurus, der in der Stiftung eingesetzt wird, thematisch sortiert. Anschließend wurde eine Schadenskartierung und -erhebung vorgenommen, um zu einem späteren Zeitpunkt individuelle Restaurierungsmaßnahmen anschließen zu können und dem Projekt Nachhaltigkeit zu verleihen. Die inventarisierten und in einer Findliste verzeichneten Pläne wurden zuletzt in ihrer Größe entsprechende Schutzverpackungen im Format DIN A1 und DIN A0 umgelagert, sodass die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der Preußischen Schlösser und Gärten auch in ferner Zukunft nachvollzogen werden kann!

> mehr Informationen zu dem Projekt

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback