Notfallverbünde leisten eine wichtige Arbeit für Gedächtnisinstitutionen: Die Verbundpartner verpflichten sich zu gegenseitiger Unterstützung, planen gemeinsam Abläufe, entwickeln Notfallpläne, führen Übungen durch und tauschen kontinuierlich ihr Wissen aus.

Der Detmolder Notfallverbund besteht seit 2015 und hat bereits wichtige Schritte in der Notfallprävention getan. So wurden etwa Gefahrenabwehrpläne nach einem festen Grundschema entwickelt, Personal in Fortbildungen geschult und Notfallboxen für die sieben teilnehmenden Einrichtungen (Archiv der Lippischen Landeskirche, Stadtarchiv Detmold, Kreisarchiv Lippe, Landesarchiv Nordrhein-Westfalen/Abteilung Ostwestfalen-Lippe, Lippische Landesbibliothek, Bibliothek der Hochschule für Musik, Lippisches Landesmuseum) angeschafft.

Allerdings zeigen Großschadensereignisse wie nicht zuletzt der Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009, dass der Vorrat an Notfallmaterialien von einzelnen Bibliotheken, Archiven oder Museen in solchen Fällen schnell an seine Grenzen stößt. Verbrauchsmaterial, Schutzbekleidung oder Hilfsmittel der Notfallboxen reichen dann nicht mehr aus und gerade größere Gegenstände wie Arbeitstische oder spezielle Gerätschaften werden erst angeschafft, wenn Kulturgut bereits akut vom Verlust bedroht ist.

Um auch für größere Katastrophen gut gerüstet zu sein und im Ernstfall keine Zeit zu verlieren, hat der Notfallverbund Detmold mit Hilfe der KEK sieben Notfallcontainer angeschafft und diese mit Materialien für die Bergung und Erstversorgung von Kulturgut bestückt: Hilfsmittel wie Trockensauger und Kreuzhacken, Verbrauchsmaterial wie Luftpolster- und Stretchfolie, Schutzbekleidung wie Sicherheitsstiefel und Overalls sowie größere Gerätschaften, beispielsweise ein Notstromaggregat. Verwahrt werden die Container in Kooperation mit der Feuerwehr auf dem städtischen Bauhof, wo sie durch ein Notfall-Schlüssel-System zu jeder Zeit und an zentraler Stelle zugänglich sind. Die nordrheinwestfälischen Einrichtungen im Regierungsbezirk Detmold sind so bestens für zukünftige Katastrophen vorbereitet, auch wenn natürlich alle hoffen, dass die sorgfältig ausgewählten Notfallmaterialien nie zum Einsatz kommen müssen!

Diesen Beitrag teilen auf:



Anregungen und Kommentare

Feedback